Herzblut für Sachsen-Anhalt e.V.

Schulterschluss für die zweite Herzwoche Sachsen-Anhalts im Jahr 2019

Magde­burg, 28.09.2018, Min­is­teri­um für Arbeit, Soziales und Inte­gra­tion des Lan­des Sach­sen-Anhalt (https://ms.sachsen-anhalt.de/startseite-ms/)

Die lan­desweite Herz­woche wird nach ihrer diesjähri­gen Pre­miere im kom­menden Juni fort­ge­set­zt. Darauf haben sich im Vor­feld des Welt-Herz­tags die Vertreterin­nen und Vertreter der Ini­tia­tive Herzge­sund­heit Sach­sen-Anhalt geeinigt. Sie zogen der Auswer­tung der ersten Herz­woche eine pos­i­tive Bilanz. „Die Men­schen müssen der Präven­tion von Herz-Kreis­lauf-Erkrankun­gen mehr Aufmerk­samkeit schenken, das gelingt nur durch Nach­haltigkeit”, sagt Staatssekretärin Beate Bröck­er. Bei der zweit­en Herz­woche in Koop­er­a­tion mit der Deutschen Herzs­tiftung wird der Schw­er­punkt auf der Rean­i­ma­tion liegen. „Der plöt­zliche Herz­tod ist hierzu­lande eine der häu­fig­sten Todesur­sachen, die Helfer­quote beim Herzstill­stand aber im inter­na­tionalen Ver­gle­ich alarmierend ger­ing”, sagt Bröck­er. Deutsch­landweit erhobene Dat­en bele­gen, dass nur ein­er von sechs Laien vor Ein­tr­e­f­fen des Ret­tungs­di­en­stes mit Wieder­bele­bungs­maß­nah­men begin­nt. In den meis­ten europäis­chen Län­dern liegt diese Rate deut­lich höher, in Schwe­den und Nor­we­gen helfen 60 Prozent der Bevölkerung im Not­fall mit ein­er Herz­druck­mas­sage. „Die Maß­nah­men zur Wieder­bele­bung sind im Grunde ein­fach. Man kann nichts falsch machen. Jed­er kann es”, sagt Bröck­er. Hin­ter­grund: Sach­sen-Anhalt hat als erstes Bun­des­land mit der 1. Herz­woche vom 4. bis 10. Juni 2018 gemein­sam mit der Deutschen Herzs­tiftung eine mehrjährige Aufk­lärungskam­pagne ges­tartet. Sie informiert die Bevölkerung über die Gefahren durch Herz­in­farkt, über Präven­tion der Risikokrankheit­en und richtiges Not­fal­lver­hal­ten bei Herz­in­farkt und plöt­zlichem Herzstill­stand. Das Min­is­teri­um für Arbeit, Soziales und Inte­gra­tion, die Deutsche Herzs­tiftung und viele Akteure und Insti­tu­tio­nen aus dem Gesund­heitswe­sen arbeit­en dazu als Ini­tia­tive Herzge­sund­heit Sach­sen-Anhalt eng zusam­men.