Herzblut für Sachsen-Anhalt e.V.

2. Herzwoche Sachsen-Anhalt vom 17. bis 22. Juni 2019

Gemeinsam gegen hohe Herzinfarkt-Sterblichkeitsrate in Sachsen-Anhalt vorgehen

Min­is­teri­um für Arbeit, Soziales und Inte­gra­tion des Lan­des Sach­sen-Anhalt (https://ms.sachsen-anhalt.de/themen/gesundheit/gesundheitsfoerderung/herzwoche-sachsen-anhalt/)

Min­is­terin Petra Grimm-Benne: “Auch wenn die Gesamtzahl der tödlichen Her­zlei­den seit Jahren kon­tinuier­lich zurück­ge­ht, zählen die Herzkrankheit­en noch immer zu den häu­fig­sten Todesur­sachen in Deutsch­land. Wie der Deutsche Herzbericht zeigt, gibt es aber große regionale Unter­schiede. So ist die Sterblichkeit am akuten Herz­in­farkt vor allem in den ost­deutschen Bun­deslän­dern und hier ins­beson­dere in Sach­sen-Anhalt am höch­sten. Die Ursachen sind vielfältig und zum Teil auch struk­turell bed­ingt, aber es ist ein­deutig und unstrit­tig, dass es großer Anstren­gun­gen bei der Bevölkerungsaufk­lärung bedarf, um diesen Zus­tand zu ändern. Gemein­sam mit Ihnen wollen wir — das Min­is­teri­um für Arbeit, Soziales und Inte­gra­tion, die Vertreter aus dem Bere­ich der Ärzteschaft, der Krankenkassen, der Apotheken sowie die Deutsche Herzs­tiftung — die Erkrankungs- und Sterblichkeit­srate von Herz-Kreis­lauf-Erkrankun­gen in Sach­sen-Anhalt ver­ringern. Erre­icht wer­den soll dies durch bre­it gestreute Infor­ma­tio­nen über:

  • die Risiko­fak­toren für Herz-Kreis­lauf-Erkrankun­gen
  • einen gesun­den und aktiv­en Lebensstil,
  • die Warnze­ichen eines Herz­in­fark­ts sowie
  • das richtige Ver­hal­ten im Not­fall
  • die Maß­nah­men der Herz-Lun­gen-Wieder­bele­bung.

Wir bit­ten Sie her­zlich, sich aktiv an der langfristig angelegten Aktion „Sach­sen-Anhalt gegen Herz-Kreis­lauf-Erkrankun­gen“ zu beteili­gen.”

Zweite Auflage der landesweiten Herzwoche steht ganz im Zeichen der Wiederbelebung

Bei der zweit­en Herz­woche vom 17. bis 22. Juni 2019 in Koop­er­a­tion mit der Deutschen Herzs­tiftung wird der Schw­er­punkt auf der Rean­i­ma­tion liegen. “Der plöt­zliche Herz­tod ist hierzu­lande eine der häu­fig­sten Todesur­sachen, die Helfer­quote beim Herzstill­stand aber im inter­na­tionalen Ver­gle­ich alarmierend ger­ing”, sagt Staatssekretärin Beate Bröck­er. Deutsch­landweit erhobene Dat­en bele­gen, dass nur ein­er von sechs Laien vor Ein­tr­e­f­fen des Ret­tungs­di­en­stes mit Wieder­bele­bungs­maß­nah­men begin­nt. “Die Maß­nah­men zur Wieder­bele­bung sind im Grunde ein­fach. Man kann nichts falsch machen. Jed­er kann es”, sagt Bröck­er. Die Ver­mit­tlung dieses Wis­sens soll unter dem Mot­to “Trau Dich — Hilf wieder­beLeben!” lan­desweit im Fokus ste­hen.