Herzblut für Sachsen-Anhalt e.V.

Voller Erfolg der Telefonaktion „Herzerkrankungen in Zeiten der Pandemie mit dem neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2), Bürger fragen, Experten antworten.“

 

Die Tele­fon­ak­tion des Vere­ins Herzblut für Sach­sen-Anhalt mit Unter­stützung der Paracel­sus-Harz-Klinik am 26.09. war ein voller Erfolg. Ins­beson­dere zu Beginn der zweistündi­gen Tele­fon­sprech­stunde haben so viele Inter­essierte und Betrof­fene die Gele­gen­heit genutzt Experten zu Herz­erkrankun­gen in Zeit­en der COVID-19-Pan­demie zu befra­gen, dass die Tele­fon­leitun­gen heiß liefen. Lei­der mussten die Anrufend­en zum Teil länger warten bis sie ihren Ansprech­part­ner befra­gen kon­nten.

Der Großteil der Anrufe kam aus den Städten Magde­burg, Halle (Saale), Quedlin­burg und Bit­ter­feld aber das Bun­des­land Sach­sen-Anhalt war von Nor­den (Salzwedel) bis Süden (Schkopau) und West­en (Wernigerode) bis Osten (Jessen) vertreten.

Am Häu­fig­sten wur­den die The­men Herzrhyth­musstörun­gen, Blutverdün­nung, Her­z­op­er­a­tio­nen und Herzmedika­mente besprochen.

Beispiel­haft wur­den Her­rn Prof. Daniel Sed­ding aus dem Uni­ver­sität­sklinikum Halle (Saale) viele Fra­gen zur Blutverdün­nung gestellt. In den let­zten Jahren ist in zahlre­ichen wis­senschaftlichen Arbeit­en gezeigt wor­den, dass mod­erne Blutverdün­ner wie Pradaxa®, Xarel­to®, Eliquis® und Lix­i­ana® zwar nicht bei allen Patien­ten indiziert sind (z.B. nach mech­a­nis­chem Herzk­lap­pen­er­satz) aber Vorteile gegenüber den klas­sis­chen Blutverdün­nern wie Falithrom® und Mar­cum­ar® z.B. bei Vorhof­flim­mern oder nach Lun­genem­bolie oder Bein­ve­nen­throm­bose haben. Trotz­dem berichteten über­raschen­der­weise viele Anrufer, dass Hausärzte aus Sach­sen-Anhalt sich mit der Ver­schrei­bung dieser Medika­mente schw­er­tun und sog­ar davon abrat­en.

Wider Erwarten wur­den Fra­gen zum neuen Coro­n­avirus (SARS-CoV-2) in Zusam­men­hang mit Herz-Kreis­laufer­krankun­gen nur von sehr weni­gen Inter­essierten gestellt.

Alle Experten waren sich einig, dass in unserem Bun­des­land noch viele Fra­gen zu Herz-Kreis­laufer­krankun­gen unbeant­wortet sind und die Aktion in jedem Fall wieder­holt wer­den sollte. Ein Ter­min wer­den wir rechtzeit­ig über diese Web­page des Vere­ins bekan­nt geben.